BDSwiss

Stop, Limit, Trailing Stop und Preistoleranz

Der Handel mit CFDs kann ein großes Risiko mit sich bringen, da auch relativ kleine Bewegungen zu massiven Profiten und Verlusten führen können. Der wachsame Trader versieht deshalb seine CFD Positionen immer mit einem Stop und einem Limit. Ein Verzicht kann dazu führen, dass Sie eine Verlustposition zu lange, in der Hoffnung auf Erholung, laufen lassen, oder eine Gewinnposition nicht rechtzeitig realisieren.

Lassen Sie einen CFD niemals unbeaufsichtigt!

Sollte es Ihnen nicht möglich sein den Trade dauerhaft zu beobachten, bestimmen Sie ein Stop und Limit Level. Das schützt Sie vor Überraschungen.

Sie haben dazu folgende Möglichkeiten:

Stop-Loss – Verluste begrenzen

Wenn Sie einen Trade oder eine Order platzieren beziehungsweise bearbeiten möchten, können Sie einen Stop Loss definieren. Dieser bewahrt Sie vor höheren Verlusten, da er bei Erreichen des Stop Levels Ihre Position automatisch zum verfügbaren Marktpreis schließt.

Bitte beachten Sie die geltenden Mindestpunkteabstände bei Vergabe eines Stop-Loss.

Take-Profit – Gewinne absichern

Nach demselben Prinzip des Stop-Loss können Sie auch Gewinne automatisch realisieren. Ein solches Take-Profit Level kann Sie davor bewahren einen im Gewinn befindlichen Trade wieder in die Verlustzone laufen zu lassen.

Bitte beachten Sie die geltenden Mindestpunkteabstände bei Vergabe eines Take-Profit.

Beispiel
Sie eröffnen einen Standardkontrakt Long im EUR/USD. Wie Sie im Chart sehen wird die Position bei ausreichender Bewegung automatisch entweder im Verlust (Stop-Loss Level) oder im Gewinn (Take-Profit Level) geschlossen.

Bitte beachten Sie, dass sämtliche hier beschriebenen Beispiele auschließlich der Anschauung und nicht der Anlageberatung dienen sollen.

Das erlaubt Ihnen den Trade nun unbeaufsichtigt laufen zu lassen!

StopLossTakeProfit

 

Trailing Stop – Trendfolge

Mit einem Trailing Stop können Sie von anhaltenden Trends profitieren. Eine Trendumkehr führt im Anschluss, je nach definiertem Kriterium, zur Schließung Ihrer Position. Sie bestimmen zuerst ein Stop-Loss Level und danach legen Sie mit Hilfe einer Punkteangabe (in Form von Zehntel-Pips) fest in welchen Abständen Ihr Stop Level nachgezogen werden soll.

Beispiel
Sie eröffnen einen Standardkontrakt SELL im EUR/USD bei einem Kurs von $1,08486 mit Stop-Loss bei $1,08986, und versehen diesen mit einem Trailing Stop von 50 Punkten. Der Kurs fällt um 50 Punkte, wodurch Ihr neuer Stop-Loss mit $1,08936 definiert wird. Solange der Trend in diesem Tempo anhält, wird Ihr Stop-Loss Level kontinuierlich nachgezogen. Ein plötzlicher Anstieg im EUR/USD bewirkt jedoch die Schließung der Position.

Preistoleranz

Wenn Sie direkt einen Auftrag am Markt platzieren, kann es auf Grund starker Volatilität vorkommen, dass sich Ihr erfragter Einstiegspreis zwischen Platzierung und Ausführung des Auftrags ändert. Der gebuchte Einstiegspreis könnte für Ihre Handelsstrategie nachteilig sein. Um diesen Umstand zu verhindern, gibt es die Preistoleranz. Mit der Preistoleranz definieren Sie anhand von Punkten eine maximal zulässige Abweichung vom aktuellen Geld/Brief Kurs.

Beispiel

Der EUR/USD Geld/Brief Kurs notiert aktuell bei $1,08501/$1,08517. Sie möchten eine Long Position aufgeben und sind bereit eine maximale Preisabweichung von 5 Punkten zu akzeptieren. Ihr Trade wird nur dann eröffnet wenn der Briefkurs bei Aufgabe unter $1,08522 liegt, andernfalls wird der Trade vom System zurückgewiesen.

Risikohinweis: Der Handel mit Forex/CFDs und anderen Derivaten birgt ein hohes Risiko für Ihr Kapital.